weissbecker-architektur-landratsamt-dillingen-sanierung

Landratsamt Dillingen - Sanierung

Besondere Anforderungen: 

  • Bestandssanierung im laufenden Betrieb
  • Energieeffizienz KfW 100, Fassadenqualität nahezu Passivhaus U>0,15 Wm²K, vorgefertigte Holzfassade mit integrierten Fenstern und Lüftungselementen.
  • Sommertauglichkeit, Simulationen da Nachrüstung einer Klimatisierung nahezu nicht möglich ist. Nachtlüftung zur Auskühlung des Gebäudes.
  • Das Gebäude wurde in ein bundesweites Forschungsprojekt aufgenommen. Gemeinsam mit den Projektpartnern des KIT Karlsruhe, BUW Wuppertal und den Industriepartnern Ecophone und EBM Papst wird in den kommenden 3 Jahre die Optimierung der Sommertauglichkeit unter Verwendung eines deckenintegrierten Ventilators und der Nachtdurchlüftung wissenschaftlich untersucht. 
  • Wirtschaftlichkeitsuntersuchung über den Lebenszyklus.
  • Nahezu CO2-neutral (80%) nach Ausführung der PV-Anlage auf den Bestandsdächern.

Ursprung des Projekts war die energetische Sanierung in Hinblick auf die Einsparung von Heizenergie bzw. des Gebäudeunterhalts. Im Zuge der Grundlagenermittlung wurde erkannt, dass das Bestandsgebäude Probleme mit der Sommertauglichkeit hat und bis zu 32°C warm wird. 

Das Gesamtkonzept zeichnet sich durch eine herausragende energetische und ökologische Qualität aus. Durch den hohen Vorfertigungsgrad wurde die Bauzeit und somit die Beeinträchtigung der Nutzung minimiert.

Bauherr
Landratsamt Dillingen an der Donau

Fläche
BGF: 6.347 m²

Leistungsphasen
1 – 8

Fertigstellung
2020

Fotos
Z-Studio, Wertingen
Sabine Miller